Kontakt | Impressum  
Startseite
Über uns
Informieren
Vermittlung
Mitgliederbereich
 
 

 Über uns


Hinter den Kulissen

Ansprechpartner

Mitglied werden

Spenden

Satzung

10 Jahre DHS



 Informieren


Aktuelles / Aktionen

Rund um Degus

Downloadbereich

Links / Partnerseiten



 Vermittlung


Vermittlungstiere

Vermittlungskontakt

Pflegestellen gesucht



 Mitgliederbereich







Gut zu wissen



Degus trifft man als Heimtiere immer häufiger an, doch einige Tierfreunde kennen Degus noch gar nicht. Wir haben daher die wichtigsten Grundinformationen nachstehend zusammengestellt.

  • Degus sind gesellige Nager, die aus Südamerika (Chile) stammen. Auch als Heimtiere sollten sie nicht einzeln gehalten werden. Richtig wohl fühlen sie sich in einer kleinen Gruppe.

  • In freier Wildbahn ziehen sich Degus in der Nacht in ihre Höhlen zurück, als Heimtiere sind sie jedoch auch oft zu später Stunde sehr aktiv. Eine Haltung im Schlafzimmer kann daher nicht empfohlen werden.

  • Um Nachwuchs zu vermeiden, sollten gleichgeschlechtliche Gruppen gehalten werden. Sowohl Weibchen als auch Männchen können harmonische Gruppen bilden. Auch im Geruch und allgemeinen Verhalten zeigen sich bei Degus keine besonderen geschlechtsspezifischen Unterschiede.

  • Bei der Unterbringung haben Degus ganz besondere Ansprüche. Ihr Nagetrieb ist stark ausgeprägt, weshalb ungeschütztes Holz und manche Gitter kein besonderes Hindernis für Degus darstellen. Der richtige Degukäfig muss also sehr stabil und aufgrund der Aktivität der Tiere auch ausreichend groß sein (absolutes Mindestmaß 100x50x120 LTH/HTL).

  • Degus sind an die karge Ernährung ihrer ursprünglichen Heimat angepasst. Kräuter, Blätter, Blüten und Heu muss daher immer zur Verfügung stehen. Besonders zucker- und stärkehaltige und sehr fettige Dinge sollten dagegen vermieden werden.

  • Degus haben in Gefangenschaft eine höhere Lebenserwartung als beispielsweise Ratten. Das Durchschnittsalter liegt bei 4-6 Jahren, doch gab es auch schon Tiere, die über 10 Jahre alt wurden.

  • Degus sind keine Kuscheltiere. Viele werden handzahm, manche lassen sich sogar kraulen. Doch gibt es auch immer wieder scheue Tiere, die den Kontakt zum Menschen nicht sehr schätzen. Für Kinder sind Degus nur sehr bedingt geeignet.

  • An sich ist die Geschlechtsbestimmung bei Degus gar nicht schwierig, doch leider gibt es gerade im Zoofachhandel häufiger Missverständnisse, die zu ungewolltem Nachwuchs führen. Beim weiblichen Degu ist der Abstand zwischen Harnröhrenzapfen und des Afters nur gering, er beträgt wenige Millimeter. Beim ausgewachsenen Männchen dagegen liegt etwa ein Zentimeter dazwischen, die Haut dazwischen trägt eine Hautfalte in Längsrichtung. Beim Weibchen kann man auch bei genauerem Hinsehen die Scheidenöffnung unter dem Harnröhrenzapfend querliegend erkennen. Sie ist allerdings meist fest verschlossen und öffnet sich nur während der Paarungsbereitschaft.

Für weitergehende Informationen empfehlen wir unseren Downloadbereich und die Internetseiten unter Links / Partnerseiten und stehen unter info@deguhilfe-sued.de auch gerne für Fragen zur Verfügung.


Ankündigungen:



© 2007 - Deguhilfe Süd e.V.